Koni Gehrig

Ein Nachruf für Koni Gehrig

unserem langjährigen Mitarbeiter und Freund

Koni Gehrig und mein Vater Natale Finocchiaro haben sich ungefähr 1976 beim Verlegen von Bodenbelägen in Akkordarbeit kennen gelernt. Als Natale sich 1978 selbständig machte, war Koni sein erster Angestellter. Als loyaler Mitarbeiter hat er viel dazu beigetragen, unser Geschäft zu dem aufzubauen, was es heute ist. Natale und Koni haben sich stets perfekt ergänzt. Er war ein treuer Begleiter, mit dem wir alle freundschaftlich verbunden waren. Ich selber bin mit ihm aufgewachsen, für mich war er wie ein zweiter Vater.

Sein Fachgebiet waren die Bereiche Teppich, Linol-, PVC und Korkbeläge. Er hat die Aufträge stets selbständig und in Eigenregie abgewickelt und erledigt. Fachlich konnten wir ihn zwar ersetzen, aber menschlich fehlt er uns jeden Tag.

Im Frühjahr 2012 haben wir zusammen mit seiner Frau bemerkt, wie er sich langsam veränderte. Am Anfang war es die Aussprache, dann verlor er an Gewicht. Wir ermutigten ihn, einen Arzt aufzusuchen, der nach langwierigen Abklärungen die Diagnose ALS (eine seltene, degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems) stellte. Koni konnte noch bis Oktober bei uns zu 50% arbeiten. Danach ging es leider nicht mehr und er musste aufhören. Das war für uns und für ihn ein schwerer Schlag, denn er liebte seine Arbeit über alles. Bald darauf, am 21. Dezember 2012 dann verstarb Koni.

Dankbar schauen wir zurück auf die vielen schönen Jahre, in denen wir freundschaftlich miteinander verbunden sein durften. Koni Gehrig wird immer ein wichtiger Teil der Geschichte von Finocchiaro Parkettdesign bleiben und wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren, er fehlt uns sehr.

Rosi Luongo-Finocchiaro und das Team der Finocchiaro Parkettdesign GmbH